.kernkompetenzen
dynaCORE - flexible Leistung wo sie benötigt wird
Computing Power dort wo sie benötigt wird flexibel und verfügbar

Mit der Abbildung von Rechnersystemen zu Clustern wurde der Hardwareaufwand verdoppelt. Für n Dienste sind 2n Server notwendig. dynaCORE hingegen bringt n+1 Redundanz.

Mit dynaCORE werden Systemprofile zentral oder verteilt abgelegt. Zentrale (geclusterte) Direktoren, die dynaMASTER, definieren eine Zuordnung von Maschinenprofil zur Hardware.

Treten im Betrieb geänderte Lastanforderungen auf (Buchungsabschluss, Saisongeschäft, Spitzenzeiten), so kann man einfach die Clustersysteme der Anwendung (Web, Oracle, SAP,...) erweitern. Anwendungen mit weniger Leistungsbedarf werden einzele Systeme entfernt, in den dynaPOOL hinzugefügt, und von dort weg der zu beschleunigenden Anwendungsgruppe hinzugefügt.

Oder aber, eine single-Instance Anwendung ist zu langsam. Dann kann ein dynaSWITCH definiert werden, indem dem Server eine neue Hardware assigned wird. Nach einem Reboot ist die neue Konfiguration effektiv.

Ein Systemänderung, etwa eine Umdefinition eines SAP Servers oder eines RAC Member auf eine neue Hardware, geht zentral im dynaMASTER von statten.

dynaCORE ist sowohl mit zentralem Storage, als auch mit verteilten Systemimages, nutzbar. Jedoch müssen bei der Anwendung ohne zentralen Storage die Images auf die Knoten (dynaNODE) verteilt werden.

dynaCORE ist eine Möglichkeit, Kosten zu senken und vorhandene Computing Power dort einzusetzen, wo sie benötigt werden. dynaCORE kann aber auch Verfügbarkeit und Wartbarkeit steigern.

Im Einsatz mit zentralem Storage ist dynaCORE/center gut geeignet für die Anwendung mit Network Appliance FAS Filern; die dezentrale Anwendeung dynaCORE/distri hingegen läuft mit verteilten Installationen optimal.

Bei Interesse an dynaCORE bitten wir um Kontaktaufnahme! Wir beraten Sie gerne!

Salesteam
sales@cubit.at

Ing. Peter-Paul Witta
Gründer
paul.witta@cubit.at