.kernkompetenzen
commercial DRBD Support
DRBD seit 2001

Wenn höchste Rechenleistung und Ausfallsicherheit gefordert ist, aber
nur begrenzte budgetäre Mittel zur Verfügung stehen, bieten
Linux-Cluster mit dem Festplatten-Replikationssystem DRBD die adäquate
Lösung. Die neue DRBD-Version läßt sich auch ohne
Linux-Spezialwissen betreiben und spart damit zusätzlich Geld.



CUBiT bietet DRBD Unterstützung seit 2001, mit der ersten voll kommerziell genutzten Implementierung von DRBD seit Verfügbarkeit der Software, und kann in Summe auf mehr als 10 Mannjahre Erfahrung mit DRBD im Team zurückgreifen.

Hochautomatisierte Fertigungsanlagen in der Industrie, große VPN
(Virtual Private Networks) und eCommerce-Systeme benötigen enorme
Rechenleistung, die zudem auch nie ausfallen darf. Festplattenspiegelung
hat sich zur Erhöhung der Verfügbarkeit von Daten bestens bewährt.
Clustering beugt einem einzelnen Systemausfall vor. Dabei werden zwei
Maschinen so konfiguriert, daß bei Ausfallen einer Maschine die andere
die Arbeit übernimmt. Bei Servern, deren Services rund um die Uhr
verfügbar sein müssen, bieten solche Hochverfügbarkeits-Cluster auch den
Vorteil, daß Wartungsarbeiten an der Software bei störungsfreiem,
laufenden Betrieb durchgeführt werden können. Durch die Verwendung von
herkömmlichen PC-Standardkomponenten und Open Source Software sinken die
Kosten im Vergleich zu anderen UNIX-Clustern.

Mit DRBD (Distributed Replicated Block Device) unter Linux realisierte
Clusterlösungen verteilen die Belastung auf mehrere Festplatte, auf
denen die Daten dann repliziert werden. Bei statischen Webseiten werden
alle Files des Servers einfach auf den
Festplatten aller Knoten des Clusters gespeichert. Server mit
dynamischen Inhalten (z.B. Datenbank-Server, File-Server usw.) müssen
online repliziert werden, damit ihre Daten immer den letzten Stand
wiedergeben. DRBD ist ein Treiber für den Linux Kernel, der es
erlaubt,ganze Festplatten über IP-basierte Netzwerke zu replizieren. Das
Dateisystem arbeitet nun mit dem virtuellen Festplattengerät, das von
DRBD zur Verfügung gestellt wird. Als Datenspeicher für dieses Gerät muß
eine physische Festplatte in jedem Knoten des Clusters zur Verfügung
stehen.

"Linux Cluster, die ohne spezielle Hardware auskommen, könnten das
Erscheinungsbild des typischen Office-Servers rasch ändern", erklärt Ing.
Peter-Paul Witta, Technischer Leiter der Cubit IT Solutions. Die geringen
Hard- und Softwarekosten erlaubten nun den Einsatz dieser
Clusteringtechnologien in Anwendungsgebieten, in denen bisher kein
Cluster zu sehen war. Der starke Preisverfall bei
Netzwerkkomponenten trägt ein übriges bei.Bei der Wiener Cubit IT
Solutions befindet sich DRBD auf zwei Linux-Clustern seit fast einem
Jahr im produktiven Einsatz für Kunden.

DRBD ist eine eingetragenes Marke der LINBIT Information Technologies Gmbh, die von ehemaligen CUBiT Mitarbeitern mitgegründet wurde. LINBIT bietet mit DRBD+ auch eine erweiterte Version von DRBD an, die für mehr als 2 Rechner Replikation ermöglicht.